Chucks. Roman. DVA, 2012

€ 14,99 [D] € 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)
Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-421-04628-4

 

Mae zog noch vor Kurzem als Punk durch die Straßen Wiens, lebte von Dosenbier und den Gesprächen mit ihrer Freundin über Metaphysik und Komplizierteres. Im AidsHilfe-Haus, wo sie eine Strafe wegen Körperverletzung abarbeiten muss, lernt sie Paul kennen und verliebt sich in ihn. Als bei ihm die Krankheit ausbricht, beginnt Mae gegen sein Verschwinden anzukämpfen: Sie sammelt seine Haare und Fußnägel wie Devotionalien und fängt zuletzt die Luft in seinem Krankenzimmer in einem Tupperdöschen ein. Chucks erzählt eine bezaubernde Geschichte vom Aufwachsen zwischen Liebe und Tod und ist von einem Ton durchdrungen, der mal humorvoll, mal aufwieglerisch laut, aber auch überaus zärtlich sein kann.

 

 

"Wenn ich mit einer Figur der zeitgenössischen Literatur in einem Lift stecken bleiben möchte, dann mit Mae. Ob ich heil aus dem Lift kommen würde, weiß ich nicht, aber das wär's wert."
Clemens J. Setz


»Poetisch, lakonisch und unsentimental ... Ein beachtliches Talent.«
Neue Zürcher Zeitung, 11.07.2012

»Fulminantes Romandebüt«
Kurier (A)

»Der Autorin ist eines der überraschendsten Bücher dieser Saison gelungen, das gerade in seiner Leichtigkeit schwer wiegt und große zeitdiagnostische Kraft hat, ohne diese je ausstellen zu müssen.«
derstandard.at (25.05.2012)

»Chucks ist ein kleiner, trauriger und berührender Adoleszenzroman, in bisweilen schön poetischer, oft prägnanter Sprache.«
dradio.de, 25.04.2012

»Eine eigentlich furchtbar traurige Geschichte, die einen aber nicht traurig macht. Das ist schon erstaunlich, wie Cornelia Travnicek das schafft. Der Ton dieses Buches trägt viel dazubei, dass es einen nicht in tiefste Depressionen hinabzieht - im Gegenteil! Mich hat es auf zauberhafte Weise sogar beschwingt hinterlassen. Es ist schwebend erzählt, manchmal rotzig, manchmal poetisch, aber nie wehleidig. Schon die ersten Zeilen nahmen mich völlig für die Erzählung ein, obwohl sich das Verhängnis von Anfang an ankündigt.«
WDR 2 Bücher, Antje Deistler

»Ein aufregendes Untergangsepos. Man möchte mehr von dieser Autorin lesen.«
News (A), 10.05.2012

»Mit Melancholie ohne Selbstmitleid besiedelt die Jungautorin gewitzt Räume zwischen Liebe, Tod und Pubertät.«
Format (A), 10.08.2012

»Hervorragend! Frech, weise, traurig und kunterbunt. ... Die überraschend sichere und poetische wie humorvolle Sprache verblüfft und verzaubert.«
weltexpress.info

»Travnicek hat mit ihrem Roman die Haltung der Jungen überwunden, die aus Mangel an Erfahrung und Erlebtem die Ereignislosigkeit zum Thema macht und vorwiegend nett ist.«
Salzburger Nachrichten

»Cornelia Travnicek schreibt eine junge, freche Literatur, die dynamisch und energisch voranschreitet und einem rauen Abenteuertum, das auf alle Sicherheiten pfeift, das Wort redet.«
Salzburger Nachrichten (A), 24.03.2012

Facebook

Instagram

Share!

Twitter